11. Januar 2024

Projekttag zur Berufsorientierung im Jahrgang 9 am 6.7.2023

Für diesen Projekttag hatten sich unsere Lehrer etwas Besonderes ausgedacht. Sie holten uns verschiedene Berufsfelder einfach in die Schule. Es war wie eine Jobmesse im Kleinen.

Pünktlich um 9 Uhr am 06.07.2023 ging unsere „Jobmesse“ los. In drei Gruppen aufgeteilt, begaben wir uns auf Erkundungstour bei der Polizei, dem Flughafen BER und dem Ernst von Bergmann Klinikum.

Das Motto der Polizei ist „1 Job 100 Möglichkeiten“. Das war nicht übertrieben, wie wir schnell merkten. Die Zeit verging für viele von uns viel zu schnell. Aber wir konnten klären, wie man sich bei der Polizei bewirbt, wie das Auswahlverfahren abläuft und wie man sich darauf vorbereiten kann. Das Highlight war allerdings, dass wir einige Dinge selbst probieren konnten. Die Handschellen waren schnell an unserer Lehrerin befestigt und schon konnten wir uns den anderen Ausrüstungsgegenständen zuwenden. Versehen mit Helm, Schutzweste und Arm- sowie Beinschonern konnten wir selbst erleben, wie es sich anfühlt, von Demonstranten/ Fußballfans angegriffen zu werden. Natürlich wurde nicht wirklich Gewalt ausgeübt. Aber es war ein merkwürdiges Gefühl – geschützt und trotzdem angreifbar. Die Engagiertesten unter uns hinterließen am Ende des Tages noch ihre Fingerabdrücke auf den Bechergläsern im Chemieraum. Wenn sich die gefesselte Lehrerin befreit hat, kann sie den ausgelegten falschen Spuren folgen und die vermeintlichen Täter festsetzen.

Beim Flughafen BER hoben wir ab und bekamen im Rundflug eine Übersicht über die vielfältigen Berufe, die am Flughafen zu finden sind. Interessant war, dass alle Azubis und Studienanfänger zu Beginn ihrer Zeit am Flughafen gemeinsam zwei Wochen miteinander verbringen. Beim sogenannten Onboarding lernen sich alle kennen und alle lernen den Flughafen BER kennen. In dieser kleinen Stadt kann man sich ganz schnell verlaufen. So ist es doch schön, wenn man zu Beginn etwas an die Hand genommen wird. Überhaupt wird viel für die Azubis getan.

Es kamen auch Azubis selbst zu Wort. Sie erzählten uns von ihren Erlebnissen und der Ausbildung. Unterstützt wurden sie dabei von informativen Videos. So konnten wir uns eher vorstellen was ein Luftverkehrskaufmann so macht oder womit ein Elektroniker für Informations- und Systemtechnik seine Tage verbringt. Für einen ausgeglichenen Zuckerhaushalt sorgten die leckeren Flugzeuggummi(bärchen).

Beim Ernst von Bergmann Klinikum stellten wir fest, dass es auch dort nicht nur Mediziner und Pflegekräfte gibt. Das Feld der Ausbildungs- und Studienberufe war auch hier wieder erstaunlich groß. Ein Quizz sollte uns zeigen, welche Berufe es überhaupt gibt. Die Berufsbezeichnungen bereiteten uns allerdings Schwierigkeiten. Wer weiß schon, was sich hinter einer „Fachkraft für Medizinprodukteaufbereitung“ verbirgt oder hinter dem Begriff „Medizinischer Technologe für Laboratoriumsanalytik“? Wir wussten es nicht. Nach dem Quizz und den Erklärungen waren wir allerdings etwas schlauer. Es fand sich sogar eine Mitschülerin, die OTA werden will. WAS? Na, operationstechnische Assistenz. Logisch, wenn man es weiß. Auch hier verging die Zeit wie im Flug.

Am Ende der Veranstaltung waren wir ganz schön geschafft. ABER: der eine oder andere hat nun ein bisschen mehr Orientierung in der unübersichtlichen Welt der Ausbildungsmöglichkeiten.

Euer Jahrgang 9