11. September 2023

Klasse 10b: Besuch der Justizvollzugsanstalt in Brandenburg an der Havel

Am 17.05.2023 durften wir in die Geschichte der JVA hautnah erleben. Dieser Tag war geprägt von vielen emotionalen und bewegenden Eindrücken, die uns nun anders auf unsere Welt schauen lassen.

 Am 17.05.2023 waren wir zu Besuch in der zweitgrößten Justizvollzuganstalt (JVA) in Brandenburg. 

Wir wurden durch die Ausstellungsräume der Gedenkstätte geführt, in denen wir Wissens- sowie Sehenswertes zu Geschichte und Nutzung der JVA erfuhren: Entstehung und Wandel des Strafvollzugswesens zwischen den Weltkriegen und insbesondere während der NS-Zeit.

Nach den erforderlichen Sicherheitskontrollen versammelten wir uns auf dem Gefängnisgelände und wurden vor der bevorstehenden Etappe gewarnt. Wir besuchten nämlich den ehemaligen Hinrichtungsraum der JVA und dies war für viele der emotionalste und erschütterndste Moment des ganzen Besuchs. Hier wurde uns von Schicksalen erzählt, die während der NS-Zeit unter Vorwand eines menschenverachtenden Rechtsurteils ermordet wurden. Einige von uns konnten die Beschreibung der Tötungsmaschinerie durch die 1940 gebaute Guillotine gar nicht ertragen

und mussten sogar diesen Raum verlassen, so beklemmend war die Stimmung.

Der Unterrichtsgang in der Gedenkstätte nahm für uns die Züge einer kurzen und doch informativen Zeitreise an. Der Geschichtsunterricht hatte uns auf solche Themen vorbereitet und trotzdem erfuhren wir dank der Lebendigkeit der Veranstaltung neue Aspekte der NS-Zeit aufs Prägendste, wie zum Beispiel:

  • Es erfolgte eine Rassenhygiene: Menschen wurden nach Äußerlichkeiten diskriminiert.
  • Es gab keine Freizeit. Die Häftlinge mussten nur arbeiten, hatten ihre Essenspause und dann ging es weiter zur Arbeit bis die Schlafenszeit anbrach.
  • Die Arbeit wurde von Tag zu Tag hochgestuft.
  • Männer wurden zwangssterilisiert – aus Angst, dass Kriminalität vererbt werden konnte.
  • Menschen, die arbeitsunfähig waren, wurden ins Konzentrationslager abtransportiert.
  • Jüdische bzw. polnische Gefangene durften weder Pakete noch Besuch empfangen,

Als Abschluss nahmen wir in Gruppen, an einem Workshop teil. Dabei ging es um die Annäherung an besonders beeindruckende Biografien von einigen der Häftlinge.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Unterrichtsgang zur JVA sehr lehrreich und prägend war, da wir einen tieferen Einblick in die Geschehenen Ereignisse gewinnen konnten. Die Führung gab uns außerdem die Chance viele Sachen aus unmittelbarer Nähe zu sehen, was ein ganz anderes Gefühl in uns weckte, als nur darüber etwas zu hören. Ebenfalls konnte jede:r für sich individuelle Schlussfolgerungen ziehen können.

Die Welt hat sich im Laufe der Zeit sicherlich positiv verändert hat; die Geschichte lehrt uns jedoch, die Werte der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit stets im Blick zu behalten.

Eure 10b